Mitochondriale Medizin

Energielos? Dem chronischen Stress nicht mehr gewachsen? Seit dem letzten Infekt nicht mehr wirklich erholt? Ständig Schmerzen?

Zahlreiche Beschwerdebilder bis hin zu massiven körperlichen, psychischen und neuronalen Erkrankungen sind mit einer Störung der Abläufe in den Kraftwerken unserer Körperzellen (Mitochondrien) verbunden.

Bei akuten Erkrankungen wie z. B. einem viralen Infekt, bei einer Verletzung der Halswirbelsäule durch einen Unfall, bei starkem, lange anhaltendem körperlichen oder psychischem Stress oder bei der langfristigen Einnahme bestimmter Medikamente kommt es zu einer erhöhten Produktion von Stickstoffmonoxid. In der Regel wird dies nach einer Weile wieder herunter reguliert. Aber leider nicht immer. Dann gerät man in den so genannten nitronativen oder kurz „Nitrostress“. Folgeprodukte wie das schädliche Peroxinitrit können zahlreiche Organe angreifen und auf Jahre oder Jahrzehnte zu irreversiblen Schäden führen.

Die Störungen betreffen häufig das Energiesystem (chronische Müdigkeit!), das körpereigene Entgiftungssystem kann in seiner Funktion eingeschränkt sein, es kann zu Schlafstörungen und erhöhtem Schmerzempfinden führen oder Entzündungsprozesse im Körper sind nicht mehr in den Griff zu bekommen.

Mitochondriale Medizin hält diese fatale Entwicklung auf und versucht, die Schäden – soweit möglich – zu „reparieren“. Sie setzt durch die gezielte Substitution notwendiger Mikronährstoffe an der Krankheitsursache an. 

Mitochondriale Medizin ist eine begleitende Therapie chronischer (Zivilisations-) Erkrankungen ohne Nebenwirkungen!

Indikationen:

AD(H)S, Alzheimer/Demenz, Angst- und Panikattacken, Bronchial-Asthma, Burn-Out, (chronische) Müdigkeit, depressive Stimmungslagen, Fibromyalgie, Herzrhythmusstörungen, metabolisches Syndrom, Kopfschmerzen/Migräne, Medikamenten-Nebenwirkungen, MS, Multiple Chemische Sensitivität, Nahrungsmittelunverträglichkeiten, Neurodermitis, Psoriasis, Reizdarm.

Scroll to Top