Herz-/Kreislauferkrankungen


Herz-/Kreislauferkrankungen sind leider immer noch die häufigste Todesursache in Deutschland – in Form von Herzinfarkten oder Schlaganfällen.

Besondere Risikofaktoren hierfür stellen Bluthochdruck und Arteriosklerose dar. Beide Erscheinungen bedingen sich gegenseitig. 

Diese so genannten „Zivilisationserkrankungen“ entstehen durch unseren Lebensstil, der häufig von Stress, falscher Ernährung, Genussgiften und mangelnder Bewegung geprägt ist. Auch genetische Faktoren spielen hier eine große Rolle.

Bereits im mittleren Alter bahnen sich entscheidende Fehlentwicklungen an, die jedoch meist lange unbemerkt bleiben.

Daher ist die Prävention für diesen Bereich einer der Schwerpunkte in meiner Praxis.

 

Gezielte Labordiagnostik

Mithilfe der Labordiagnostik werden Risikoparameter ermittelt. Könnte bei einem Bluthochdruck auch ein Mangel an der Aminosäure Arginin beteiligt sein? Liegt ein so genannter „oxidativer Stress“ vor oder sind im Organismus versteckte Entzündungsprozesse im Gange, die die Arteriosklerose triggern? Ist bereits eine Plaquebildung anzunehmen? Könnten Dickdarmbakterien an einem arteriosklerotischen Prozesse beteiligt sein? Wie gut ist die Versorgung mit den notwendigen Vitalstoffen, wie hoch ist der Spiegel  des schädlichen Homocysteins (dem „Schmirgelpapier“ unserer Arterien)? Welche Störungen sind wirklich im Fettstoffwechsel zu finden? Hier kann z. B. durch die Untersuchung „LipoMun“ ermittelt werden, ob es sich um pathologische Untergruppen des „bösen“ LDL-Cholesterins handelt. 

Wie können durch pflanzliche Stoffe pathologische Blutfette reduziert und die gefürchtete Gefahr der Verklumpung der Blutplättchen verringert werden (beispielsweise durch Tomatenkonzentrat, Granatapfel, Bärlauch und zahlreiche andere Pflanzen)?

Insbesondere im höheren Alter kann eine Herzschwäche (Herzinsuffizienz) als Problem hinzukommen. Könnte dahinter ein Vitamin-D- oder ein Coenzym-Q-10-Mangel verborgen sein?  Pflanzenheilstoffe wie hochdosierter Weißdorn-Extrakt stärken Herz und Kreislauf.

Verbergen sich hinter Herzrhythmusstörungen eventuell Nitrostress oder eine Histaminintoleranz?

Wie können eventuelle unerwünschte Nebenwirkungen der Medikamente abgefedert werden? 

Und nicht zuletzt: Wie kann ich meinen Lebensstil ändern?

Bitte beachte Sie:

Anders als bei der (Primär-) Prävention, behandele ich, sobald bereits manifeste Erkrankungen vorliegen, nur ergänzend zur ärztlichen Therapie. Auch ersetzt die Labordiagnostik keine fachärztlichen Untersuchungen wie beispielsweise den Ultraschall.